Übergabe von Spannbändern

von Heinz Höcherl

Übergabe von Spannbändern zum Schulanfang an die Gemeinde Straßkirchen.

Vor den Grundschulen werden von den Verkehrswachten jedes Jahr zum Schulanfang Spannbänder mit dem Hinweis „Vorsicht Schulkinder“ angebracht, welche die Autofahrer auf die besondere Gefahrensituation hinweisen und sensibilisieren sollen.

Nachdem diese Spannbänder in der Gemeinde Straßkirchen schon etwas in die Jahre gekommen waren, hat die Kreisverkehrswacht Straubing für Nachersatz gesorgt und zwei neue Spannbänder an die Gemeinde Straßkirchen übergeben. Hierzu trafen sich Bürgermeister, Christian Hirtreiter, Schulleiter, Martin Mühlbauer und der zweite Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, Dieter Kluske vor der Schule in Straßkirchen.

Diese Spannbänder sollen die Autofahrer auf wichtige Dinge aufmerksam machen:

- Kinder haben ein geringeres Sichtfeld als Erwachsene. Sie nehmen Fahrzeuge später wahr.
- Kinder können Entfernungen und Geschwindigkeiten nicht richtig einschätzen.
- Kinder denken, dass Autofahrer sie sehen, da sie selbst das Fahrzeug sehen.

Die meisten Kinder freuen sich auf den Schulanfang und sind stolz, endlich „gross“ zu sein. Dies ist meistens begleitet von der Sorge der Eltern um die Gefahren auf dem Schulweg.

Die Verkehrswacht hat für die Erstklässler und Eltern einige Tipps zusammengefasst, damit der Weg zur Schule und wieder sicher nach Hause ganz unproblematisch verläuft.

Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, Ihr Kind regelmäßig mit dem Auto zur Schule zu bringen. Wenn die Entfernung zur Schule es erlaubt, raten Verkehrsexpertinnen und -experten grundsätzlich dazu, Grundschulkinder zu Fuß zur Schule gehen zu lassen.

Die Situation morgens und mittags vor Straubings Schulen ist bekannt: Oft ist der direkte Bereich davor verstopft, weil Kinder so nah wie möglich vor dem Eingang aussteigen sollen.
Bei allem Verständnis für mögliche Bedenken, stellt diese unübersichtliche Situation aber selbst ein erhebliches Sicherheitsrisiko für unsere Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind, dar. Zwischen parkenden und rangierenden Autos verlieren unsere kleinsten Verkehrsteilnehmer häufig den Überblick und werden in dieser gefährlichen Situation von Autofahrern schlecht gesehen.

Der kürzeste Weg muss nicht immer der sicherste sein. Benutzt daher vor allem Schulwege, die durch Fußgängerübergänge, Verkehrspolizisten, Verkehrs- und Fußgängerampeln gesichert sind. Bei Schulanfängern ist es wichtig, noch in den Ferien den besten Schulweg zu suchen.

Richtiges Verhalten

Achte Sie darauf, dass Ihr Kind immer denselben Weg benutzt. Damit wird es zur Gewohnheit. Überprüfe Sie gelegentlich, das eingeübte Verhalten – bei roten Ampeln stehen bleiben, rechts und links schauen, etc.

Falsches Verhalten

Erkläre Sie Ihrem Kind am besten von Anfang an, was es keinesfalls tun soll und zeigen Sie, wie man es richtig macht. Seien Sie geduldig, die kindliche Auffassungsgabe ist begrenzt. Schick Sie Ihr Kind immer rechtzeitig in die Schule. Zeitnot und Stress führen zu Unachtsamkeit und erhöhen das Unfallrisiko.

Sehen und gesehen werden

Erklären Sie dem Kind, dass es vor Betreten der Fahrbahn auf den Verkehr achten muss. Um von den Autofahrern auch rechtzeitig gesehen zu werden ist auffällige, am besten reflektierende Kleidung eine gute Wahl. Die Kreisverkehrswacht Straubing hat in Kooperation mit der AOK Direktion Straubing-Bogen-Dingolfing-Landau zum Schulanfang alle Abc-Schützen im Landkreis Straubing-Bogen mit auffälligen Sicherheitsüberwürfen ausgestattet.

Zurück

Top